Starke Marken stehen für Vertrauen, Qualität und Differenzierung. Sie sind die Basis für Kundenzufriedenheit, Loyalität und wirtschaftlichen Erfolg. Ihr Aufbau muss jedoch kontinuierlich und langfristig geplant werden.

Die Marke gehört zum wichtigsten Kapital eines Unternehmens. Klar, dass da die Markenführung keinesfalls dem Zufall überlassen werden darf! Eine Marke muss gepflegt werden. Das, was Kunden mit einer Marke in Verbindung bringen, ist das Ergebnis einer Vielzahl über einen längeren Zeitraum durchgeführter Marketingmassnahmen und der daraus resultierenden Kundenerfahrungen. Die Langfristigkeit der Markenpflege geht durch ökonomisch kurzfristig gewinnorientierte Sichtweisen oft vergessen. Nur wer über den Quartalsabschluss hinaus blickt, kann einen Mehrwert durch kontinuierliche Markenpflege erreichen.

Für PULSCOM ! hat ein aktives und fundiertes Brandmanagement oberste Priorität. Dies beweist nicht zuletzt der Erfolg zahlreicher Marken, an deren Entwicklung PULSCOM ! beteiligt gewesen ist.

Zusammenarbeit mit Profis
Wer annimmt, dass der Image-Effekt nur bei starken Marken auftritt, die mit Emotionen und Werten aufgeladen sind, liegt falsch. Die Studenten wiederholten das Experiment mit weniger starken Marken. Das Ergebnis war immer gleich: Die Versuchsteilnehmer liessen sich vom Image täuschen. Das Image macht für eine Marke also die halbe Miete aus! Umso wichtiger ist es für Unternehmen, mit Marketing-Fachleuten zusammenzuarbeiten, welche die Eigenheiten und Fähigkeiten einer Firma innerhalb des Unternehmensauftritts ins richtige Licht zu rücken wissen.

Bewusst mit Marken zum Erfolg
Immer mehr Branchen lassen sich auf einen reinen Preiswettbewerb ein. Starke Marken stützen Preise, differenzieren Angebote. Leider werden Marken aber auch austauschbar, weil sie nicht ausreichend positioniert und mit Inhalten gefüllt sind. Nur mit nachhaltigen Massnahmen auf allen Ebenen der Kommunikation kann eine Marke mit Werten verbunden werden. Bei der heutigen Reizüberflutung ist gegenüber der Konkurrenz nur erfolgreich, wer sich mit einer starken Marke im Gedächtnis des Zielpublikums eingräbt, sprich positioniert. So steht der Wert einer Marke deshalb in direktem Bezug zum Shareholder-Value.

Investitionen ins Markenmanagement
Ein Unternehmen muss mit seiner Marke immer aktuell und attraktiv sein. Dazu braucht es Massnahmen auf allen Ebenen der Kommunikation. Nur ganzheitliche Konzepte lassen Marken konsistent und glaubwürdig erscheinen. Das Wirtschaftsmagazin Bilanz hat in einer Studie den Wert von Schweizer Marken bestimmen lassen. Warum schneidet Nescafé mit 14,8 Milliarden Franken am besten ab? Weil sich Nestlé nicht davor scheut, erhebliche finanzielle Mittel in Kommunikationsmassnahmen zu investieren. An zweiter Stelle steht die Swatch Group, die gleich fünf ihrer Brands unter den Top 50 platzieren konnte. Und ist es Zufall, dass Coca-Cola weltweit eine der bekanntesten Marken überhaupt ist?

Eine Marke lebt nicht einfach vom Namen und einem Schriftzug (Logogramm) alleine. Die Marke muss heute mehr denn je mit Inhalten und Werten aufgefüllt sein. Der Konsument muss wissen, was er von einem Angebot erwarten darf. Nur so trifft er im entscheidenden Moment die richtige Wahl.

Abgrenzung von der Konkurrenz
Bereits heute leiden viele Marken unter dem Problem, dass sie zwar bekannt sind, aus fachmännischer Sicht auch gut positioniert sind, aber trotzdem austauschbar sind. Ein populäres Werbekonzept, das auf Zeitgeist und branchentypische Argumente abzielt, reicht für eine Differenzierung eben nicht aus. Nur ein bewusstes Markenmanagement, das auf dem Transport klarer Botschaften an die Zielgruppe basiert, führt langfristig zum Erfolg. Solange die Unternehmen aber an der bisherigen Praxis festhalten, bleibt der Preiswettbewerb der einzige spannende Wettbewerb unter Firmen und Marken.